Bürgerinfo / Aktuelles aus der Gemeinde

Erreichbarkeiten der Gemeindeverwaltung und Öffnung der Bücherei unter "Coronabedingungen":

 

Die Bücherei ist mittwochs in der Zeit von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Telefonische Voranmeldungen sind möglich, aber nicht zwingend erforderlich. (Lydia Hüsch Tel.: 02662-6856).

 

Gemeindeverwaltung:

Die Sprechstunde findet nach telefonischer Voranmeldung mittwochs in der Zeit von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr im Bürgerraum statt. Voranmeldungen:

Gemeindeverwaltung Bürgermeisterin Birgitta Käckermann Tel.: 02662-942023, Handy

0171-7346817.

Mail: gemeinde@mueschenbach.de. Homepage der Gemeinde: www.mueschenbach.de

Die Besuche im Gemeindehaus müssen unter Einhaltung der bestehenden Corona-Bekämpfungsverordnung erfolgen.

 

 

Denke Sie bitte bei allen Besuchen im Gemeindehaus an eine geeignete

Mund-Nasen-Bedeckung

 

 

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

gestern Abend ( 16.04.2020) brachte der SWR in seiner Sendung „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ einen Bericht über den geplanten Krankenhausneubau in Müschenbach.

 

 

Hierzu möchte ich folgendes anmerken:

 

Als Bürgermeisterin der Gemeinde Müschenbach stelle ich klar:

 

Die überwiegende Mehrzahl der Bürger steht dem Neubau keineswegs skeptisch gegenüber, ganz im Gegenteil. Mich erreichten bisher viele Mitteilungen, dass die Bürger den Neubau durchaus begrüßen.

 

Dieser Bericht wurde unter anderen Aspekten gedreht und die Interviews wurden vom SWR entsprechend auf das neue Thema zurechtgeschnitten. Ein geführtes Interview mit Bürgermeister Peter Klöckner wurde leider ersatzlos gestrichen.

 

Wie im Bericht gezeigt, gibt es Bürger, die dem Vorhaben skeptisch gegenüberstehen und dies über den SWR kundgetan haben. Positive Stimmen wurden leider nicht gesendet.

 

Aber noch einmal, außer diesen Bürgern haben sich bei der Gemeindeverwaltung keine weiteren Bürger gegen den Neubau eines Krankenhauses in Müschenbach ausgesprochen.

 

Aus bekannten Gründen konnte die Einwohnerversammlung bisher nicht stattfinden, dies bedauern alle Verantwortlichen sehr. Der Träger (DRK) hat aber zugesichert, eine Vorabinformation auf schriftlichem Wege allen Bürgern zukommen zu lassen, sobald die Zeit dies zulässt. Derzeit wird die Zeit noch für die Organisation der Krankenhäuser bezügl. der Coronainfektionen benötigt.

 

Wer aber Fragen hat, kann nach wie vor jederzeit mit der Gemeindeverwaltung in telefonischen Kontakt treten.

 

Positiv ist die Stellungnahme der Gesundheitsministerin, die mitteilte, dass die Förderung des Krankenhausneubaues nicht gefährdet ist.

 

Birgitta Käckermann

Bürgermeisterin